Vatertag!

13.05.2015

Morgen ist Vatertag! Manche mögen nun an Männergruppen denken, die mit Leiterwagen voller Spirituosen durch ihre Heimatorte ziehen. Unternehmungslustige Väter gibt es auch im ALADIN-Programm, wenn auch auf etwas andere Art ...

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er ein Geschenk mitbringen. Und wenn einer wie Vater Bär auf dem Meer angeln war, bringt er vielleicht eine Meerjungfrau mit. Darauf hofft zumindest der kleine Bär. Ein bisschen enttäuscht ist er dann schon, als Vater Bär bei seiner Rückkehr nicht mal eine ganz kleine Meerjungfrau dabei hat. Schön ist es aber trotzdem, dass er wieder da ist.

Bei einem Familienausflug am Fluss kommt dem kleinen Bären eine Idee: Eventuell sind Meerjungfrauen sehr schüchtern? Wenn alle so tun, als würden sie schlafen, kommt vielleicht doch noch eine ans Ufer?

 

Diese und weitere Geschichten sind in Else Holmelund Minariks »Vater Bär ist wieder da« mit Illustrationen von Maurice Sendak nachzulesen. Das Buch ist erstmals 1959 erschienen, und nun bei ALADIN in einer Neuübersetzung im Programm.

 

 

Jeden Tag geht Nicks Papa früh aus dem Haus, um zu arbeiten und kommt vor Sonnenuntergang nicht zurück. Nick bleibt in der Zwischenzeit alleine zuhause. Als er eines Tages am Strand einen kleinen Wal findet, nimmt er ihn mit nach Hause und legt ihn in die Badewanne. Ob Nicks Papa wohl böse sein wird? Aber Nicks Papa ist nicht böse. Er hat nur so viel zu tun gehabt, dass er gar nicht bemerkt hat, wie alleine Nick sich gefühlt hat ...

Trotzdem müssen sie den Wal zurück ins Meer bringen, denn dort gehört er hin. Das machen Nick und sein Papa aber nun gemeinsam.

 

 

Das Bilderbuch »Nick und der Wal« stammt aus der Feder des britischen Illustrator Benji Davies.

 

 

Jeder tolle Tag geht irgendwann mal zuende und dann gibt es in unserem letzten Bilderbuch immer das gleiche Theater. Denn Papa ist zwar groß und stark, aber er will einfach nicht ins Bett gehen. Wenn er dann schreit und kreuz und quer durch alle Zimmer der Wohnung läuft, kann man es nur mit ein bisschen Strenge versuchen und sagen: »Nun, Papa … Ich werde nicht hinter dir herlaufen. Setz dich lieber neben mich, damit ich dir eine Geschichte vorlesen kann.«

 

 

Die Sache mit der Geschichte klappt jedes Mal. Papa setzt sich auf den Schoß, ist zwar ein kleines bisschen schwer, aber daran hat man sich gewöhnt. Schwierig wird es erst wieder, wenn die Geschichte vorbei ist …

Die urkomische, etwas andere Gutenachtgeschichte präsentiert Coralie Saudos und Kris DiGiacomos »Mein Papa, der ist groß und stark, aber …«.

 

 

Wir wünschen allen zusammen einen wunderbaren Vatertag!