»Up, app and away?!« - ALADIN auf App-Safari im Bilderbuchmuseum Troisdorf

18.09.2014

Wie wird ein Bilderbuch zur App? Ein Wochenende lang hat sich ALADIN-Verleger Klaus Humann gemeinsam mit Lektorin Nina Horn und Volontärin Johanna Ochner auf Entdeckungsreise in die Welt des digitalen Erzählens begeben.
Hier ist sein Expeditionsbericht!

 

 

»Dem 7. Workshop der Stiftung Illustration in Troisdorf, der Stadt der Eisdielen und griechischen Lokale,  ging es nicht um das Entweder Oder. Sondern App-Macher und Verleger wollten uns zeigen, welche Möglichkeiten es gibt, Bildergeschichten entweder aus Büchern zu übernehmen und »weiter zu spinnen« oder direkt für eine App zu entwickeln. Die geschätzten 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zum größten Teil aus dem Kreis der Illustratoren, waren fasziniert von den Möglichkeiten, aber auch ernüchtert ob der Kosten und Vertriebsprobleme.
Auch Skeptiker wie ich, dem guten alten Buch verbunden, mussten zugeben, dass der Spaßfaktor einer gut gemachten App noch über dem eines Bilderbuchs liegen kann.
Paula Pretti, Verlagsleiterin Kinderbuch bei Boje, stellte mit ihren Mitstreitern die App »Das Supertalentier« vor, Sebastian Zembol erläuterte die medienübergreifende Verlagsphilosophie von Mixtvision aus München und Jutta Bauer, mit dem wegen des Zugstreiks aus Hamburg zugeschalteten Leiter Business Development bei Carlsen, Markus Dömer, zeigte uns anhand der Emma-App, wie durch die digitale Umsetzung einer Geschichte großer Bilderbuchspaß auf die Bildschirme gezaubert werden kann.
 
Für uns drei von ALADIN ein sehr inspirierender Workshop. Wer weiß? Vielleicht kommen 2015 die richtige Idee und das nötige Kleingeld für eine erste ALADIN-App zusammen.
Vor allem hat sich wieder einmal gezeigt: Die Illustrationsworkshops im Bilderbuchmuseum in Troisdorf immer Anfang September sind eine Reise wert.«

Und hier noch einmal der Workshop in Bildern:

 

Vom Skizzenbuch in die App: Klaus Humann mit den Illustrationen des »Supertalentier«-Illustrators Max Fiedler.

 

Die anfängliche Skepsis ist schnell verflogen: Vor allem die in Australien entwickelte App zum ALADIN-Bilderbuch »Die Regeln des Sommers« wird, hier mit Illustratorin Regina Kehn, mit Augen, Ohren und Fingern erkundet...

 

...und ob der faszinierenden Möglichkeiten der Reproduktion von Kunst bewundert.

 

Jeder Pinselstrich wird sichtbar: Barbara Nascimbeni und ALADIN-Illustratorin Hildegard Müller erkunden die „Die Regeln des Sommers“ auf dem Ipad...

 

...und auch das Buch findet viele Fans.


Jutta Bauer erzählt von der Entstehung der »Emma«-App. Zugeschaltet: Markus Doemer vom Carlsen Verlag.

 

Illustratoren konnten sich in den Leporellos verewigen, die auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober zugunsten der Stiftung Illustration verkauft werden.