So war es auf der Frankfurter Buchmesse

17.10.2013

In diesem Jahr war ALADIN zum ersten Mal auf der Frankfurter Buchmesse mit einem eigenen Stand vertreten. Wie war diese Zeit für Verleger Klaus Humann?

 

Jedes Jahr, wenn ich im Zug nach Frankfurt sitze, steht mir die Messe wie ein Berg bevor. Betrete ich dann allerdings die Halle 3 am Dienstagmittag, umgeben vom Aufbaugewühl und Standkonstruktionschaos, überkommt mich fiebrige Vorfreude.

So auch in diesem Jahr. Unser erstes Mal mit ALADIN in Frankfurt. Mit einem eigenen Stand. Und so vergingen die Tage im Rausch zwischen Verhandlungen über neue ALADIN-Bücher (und wir haben da einiges für Euch entdeckt), der übervollen Illustratoren-Sprechstunde am Stand, den Gesprächen mit Zeichnern und Autoren, der Freude über die Bücher, die noch rechtzeitig zur Messe fertig wurden (wie Philip Pullmans Grimm-Buch und die Essays von Maurice Sendak) und dem Stolz auf die anderen sechs Aladineros, die am Donnerstag alle in Frankfurt waren und auf unsere ersten zwei Programme angestoßen haben.

Das 2. emotionale Highlight war die Verleihung des Autorenpreises an Andreas Steinhöfel. Ich war 15 Jahre Andreas‘ Verleger, habe über diese lange Strecke seine Entwicklung zu einem wunderbaren weil einzigartigen Erzähler miterleben dürfen und war froh, wenigstens ein Zipfelchen von ihm, den Bilderbuchtext zu „Glücksstadt“, zu ALADIN rüberziehen zu können.

Was für eine Messe!

Klaus Humann

 

Hier einige Impressionen:

Alles begann mit einem leeren Stand. Am Aufbaudienstag wird erste Hand angelegt ...

 

 

 

... und es gibt wichtige Entscheidungen zu fällen, wie z.B.: Was soll an die Wand, was um den Hals? 

 

 

Schließlich ist er fertig, der erste ALADIN-Stand auf der Frankfurter Buchmesse!

 

 

Ein ganz besonderes Extra haben wir uns dieses Jahr aus Australien einfliegen lassen: Drei Originalskulpturen von Shaun Tan aus Philip Pullmans Band »Grimms Märchen«, der kurz vor der Messe in den Handel kam.

 

 

Vorsichtig werden die Figuren am Aufbautag in einer Vitrine am Messe-Eingang Richtung City angebracht.

 

 

 

Und hier das Ergebnis!

 

 

Aus der Nähe: Der "Eisenhans" ...

 

 

... "Rotkäppchen" ...

 

 

... und die Brüder Grimm höchstpersönlich, hier mit plauderndem Fuchs.

 

 

Extra für die Buchmesse produziert: unsere handlichen Leporello mit Überblick über das Herbsprogramm. Daneben: der Spitzentitel desselben.

 

Fünf Tage Frankfurter Buchmesse boten vor allem viel Zeit, über unsere Bücher zu sprechen.

 

 

Hier zum Beispiel: Klaus Humann mit Arthur Hubschmidt von L'ecole des loisirs über Hermann Schulz' »Warum wir Günter umbringen wollten«.

 

 

Unser Hersteller Steffen Meier demonstriert einem britischen Drucker die clevere Aufmachung des Pop-Up-Buches "Numéro" von Marion Bataille.

 

 

Klaus Humann und Lektorin Nina Horn sprechen hier garantiert auch über Bücher. Dabei haben sie sich dekorativ um unsere ALADIN-Lampe herum angeordnet.

 

 

Die Lampe leuchtete auch während unserer sehr gut besuchten Illustratorensprechstunden am Stand.

 

 

Wir haben viel netten Besuch bekommen. Jutta Bauer kam vorbei, und durfte gleich ihren BILDBERBÜCHEREI-Titel "Der Bote des Königs" signieren.

 

 

Das sah dann so aus.

 

 

Ebenfalls zu Gast im ALADIN-Stand: Andreas Steinhöfel, der einen Tag später den Jugendliteraturpreis für sein Gesamtwerk bekommen sollte. Hier prüft er unser Bilderbuchprogramm ...

 

 

... und das erzählende Kinderbuchprogramm. Unter Beobachtung des Monsters aller Monster.

 

 

Ebenfalls zu Besuch: Reinhard Kleist, dessen Graphic Novel "Der Boxer" (bei Carlsen erschienen) einen Tag später den Jugendliteraturpreis in der Sparte Sachbuch gewann. Das wusste er hier aber noch nicht.

 

 

Hier mit leuchtendem Schal: Katrin Engelking!

 

 

Sabine Wilharm kam auch an unserem Stand vorbei.

 

 

Rechts im Stand steht Maria Luisa Witte, die Hermann Schulz' "Warum wir Günter umbringen wollten" illustriert hat.

 

 

Zwischenzeitlich gab es ein ganz schönes Gedränge vor dem Stand.

 

Inspirierend, aufregend, voller netter Gespräche und Begegnungen – so war die erste Frankfurter Buchmesse für ALADIN. Das wurde am Sonntag nach Messeende noch mal gefeiert.

 

 

Bis nächstes Jahr, Frankfurt! Wir freuen uns schon!