Ein Jahr ALADIN – Klaus Humann über »50 Shades of Red«

06.03.2014

Vor einem Jahr wurden die ersten ALADIN-Bücher ausgeliefert! Ein Grund, noch einmal zurückzuschauen, wie alles anfing. Im ersten Teil erzählt Klaus Humann von Papierstärken, Firmenschriften und »50 Shades of Red«.

 


»Am Anfang war das Büro. Dann kamen die Möbel, die Kabel der Kommunikationsgeräte, das Ikea-Geschirr und Kunst für die Wände.

Aber, was für mich wirklich den Anfang des Verlages markierte, war die Diskussion um die Firmenschrift,  das Logo und die Farbe unseres Verlages. Nicht zu orange (wie Beltz & Gelberg), nicht zu rot (wie der Helgoländer Felsen), sondern ein Wüstenrot, ein Arabisch Rot, ein ALADIN-Rot sollte her.

 


Und als uns Steffen Meier, unser Produktions- und Design-Genie, das erste Mal den Farbfächer mit mindestens »50 Shades of Red« in die Hand drückte und uns Papiermuster zum Fühlen gab und wir die Stärke des Kartons der Visitenkarten bestimmen duften und als wir darauf bestanden, das Logo auf den Karten tief zu prägen und auf die Rückseite der Briefbögen unser Logo nochmals im zarten Grau zu drucken, und als schließlich die fertigen Büropapiere und die kleinen Schmierzettel mit unserem Namen hier auftauchten (der Druckerei ACP sein Dank), da hat für mich der Verlag angefangen zu leben.

 

 

Jetzt gab es uns, zumindest auf Papier.


 

Bis zu den ersten fertigen Büchern sollte es noch eine Weile dauern – aber das ist eine andere Geschichte.«